Marmorkuchen aus 52 Sonntagskuchen

Sonntag steht vor der Tür und nachdem ich 52 Sonntagskuchen am Montag hier präsentiert habe, finde ich, ist es nur angemessen auch einen Kuchen zu präsentieren.
Der Marmorkuchen ist es auch drei Gründen geworden:

  1. Ich habe ja gesagt, das Buch strotzt mit Klassikern und das ist für mich der Inbegriff davon.
  2. ALLE Zutaten dafür hatte ich jetzt hier zuhause rumliegen.
  3. Marmorkuchen KANN lecker sein, oft ist er aber trocken sein und deshalb teste ich genau dieses Rezept.

So. deswegen geht's heute einmal ohne weitere Umschweife zum Rezept:



Marmorkuchen





Was alles reinkommt:

  • 170g Butter
  • 250g Zucker
  • 1/2 Vanillestange
  • 1/2 Zitrone, Abrieb
  • 330g Mehl
  • 2 geh. TL Backpulver
  • 170ml zimmerwarme Milch
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 20g Kakao, ungesüßt

  • 150-200g Zartbitterkuvertüre (kommt drauf an wie schokoladig du's magst)
Außerdem: Gugelhupfform






Wie es gemacht wird:
  1. Mit dem Mixer Butter und Zucker in einer Schüssel schaumig rühren. Mark der 1/2 Vanilleschote und Zitronenabrieb hinzugeben und vermengen. 
  2. In einer weiteren Schüssel Mehl und Backpulver vermischen. Eier mit Milch z.B. im Messbecher verrühren. Nun abwechselnd Mehlmix und Eiermix zu der Buttermasse geben und alles zu einem glatten Teig mixen. 
  3. 1/3 der Teigmasse abnehmen und den Kakao hereinrühren.
  4. Die Gugelhupfform fetten und mit Mehl ausstäuben. Nun beide Teige abwechselnd in die Form geben. 
  5. Bei 180°C (Ober- Unterhitze) für 55 Minuten backen lassen. Danach gut auskühlen lassen.
  6. Für die Glasur: Die Zartbitterkuvertüre im Wasserbd schmelzen. Nun auf dem erkalteten Kuchen verteilen. Funktioniert am besten mit einem Pinsel. 




Fazit:

Im Originalrezept gehören im ersten Schritt noch 40g Marzipanmasse (gerieben) in die Schüssel. Ich finde Marzipan aber doof, deswegen gibt's die bei mir nicht.

Der Glasur habe ich in 2 Schichten gemacht und nicht mit einemMal. Nachdem Schicht eins etwas angetrocknet war (ging schnell bei mir) habe ich noch einmal darübergepinselt. Die dicke Schokoschicht macht den Kuchen erst perfekt!

Das Buch bietet als Alternative zur Schokoschicht Puderzucker an. Da würde mir aber geschmaklich doch etwas fehlen.

Und siehe da: der Kuchen war nicht trocken, hat wirklich sehr lecker geschmeckt und war super leicht und schnell gemacht. Tatsächlich also etwas fixes, einfaches für einfach mal zwischendurch Kaffee trinken. 

Kommentare:

  1. Ich liebe liebe liebe Marmorkuchen!! Ist mit abstand der aller beste Kuchen
    und das ganz einfach gemacht. Das Rezept ist einfach klasse so mach ich den
    auch immer.Toller Post.

    LG

    Elle Yasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte. Ich hatte Marmorkuchen ewig nicht aufm Schirm und bin ganz glücklich, den wiederentdeckt zu haben.

      Löschen
  2. Der sieht ja echt lecker aus ;)
    Nehm dann auch gerne mal ein Stück ^^.
    Meine Mama hat ja auch das Buch, aber leider wenig zeit zum Backen. Ich glaube, ich sollte mich mal wieder zum Kaffee dort einladen..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bring ihn mit oder backt zusammen. Bevor ausgezogen bin, durfte ich nicht backen - zu große Sauereigefahr :D

      Löschen
  3. der sieht so lecker aus mit der schön strukturierten glasur!
    jetzt will ich kuchen :/

    AntwortenLöschen
  4. Oh gott der sieht so lecker aus, ich nehm gern ein Stück wenn was übrig bleibt :)

    AntwortenLöschen
  5. Sieht echt super lecker aus. Ich sollte mir den Post nicht angucken, wo ich jetzt gerade so Hunger hab :D
    Liebe Grüße
    Sarah von https://mademoisellemuffin.wordpress.com/

    AntwortenLöschen