Für den gemütlichen Sonntag: Franzbrötchen

Nun sind mein Uli und ich endgültig auf Wohnungsjagd. 3 Besichtigungen, eine wirklich schnippische und unfreundliche Maklerin und eine eigentlich zwei Traumwohnungen später bewerben wir uns auch schon direkt auf diese. Traumwohnung Nr. 1 und mein Highlight: Altbau, Hochpaterre, komplett saniert mit wirklich alles neu und seeeehr schick. Und Garten, den man nur mit den anderen aus dem EG teilen müsste. Aja, erwähnte ich die Wohnküche?!
Wohnung Nr. 2: 1 OG, große, helle Räume, Küche zum mind. auch drin sitzen, Balkon und Kamin

Beides Wohnungen, die sich wirklich sehen lassen können.

In meiner Aufregung backe ich gerne und so sind gestern diese Franzbrötchen entstanden, wobei die letzten Reste heute morgen vertilgt wurden. Backen entspannt mich sehr gut und ich denke Uli und meine Mama begrüßen diesen Tick. 
Auf den Bildern sieht es der gekonnte Hamburger schon: Ich habe die Brötchen falschherum mit dem Kochlöffel eingedrückt ;)

Deshalb gibt's diesen Sonntag:
Franzbrötchen


Was alles reinkommt:
  • 200ml Milch
  • 75g Butter
  • 60g Zucker 
  • 2 TL Vanillezucker
  • 42g frische Hefe
  • 1 Ei 
  • 500g Weizenmehl
  • 1 Pr. Salz 
  • 100g Zucker
  • 100g sehr weiche Butter
  • 2 TL Zimt


 Wie es gemacht wird:
  1. Milch in einem kleinen Topf erwärmen. Butter und Zucker darin auflösen. Milch lauwarm abkühlen lassen und die Hefe hineingeben und ebenfalls unter rühren auflösen. Mehl, Ei und die Prise Salz hinzu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Dazu entweder die Knethaken eines Mixers oder die Hände benutzen. 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Teig kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (2cm dicke) ausrollen. 
  3. Restlichen Zucker mit dem Zimt vermischen. Die Restbutter hinzugeben und alles gut vermischen. Auf dem Teig verteilen. Nun von der Längsseite her aufrollen. In ca. 5cm große Stücke schneiden. Die Stücke auf Bachbleche (mit etwas Abstand) verteilen. Mit einem Kochlöffel die Mitte ordentlich eindrücken, für die typische Franzbrötchenform.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Umluft) für 20-25 Minuten backen.

Kommentare:

  1. Ahh, ich liebe Franzbrötchen, grooooßartiges Rezept :))

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow, für selbstgemacht sehen die echt gut aus! :)
    Ich bin sehr wählerisch, was ein richtig gutes Franzbrötchen angeht - aber selbstgemacht hab ich die noch nie. :) Ich denk, das mach ich bald mal!

    Liebst, Seija von Hey there, Daisy

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Franzbrötchen und könnte sie den ganzen Tag essen! Leider gibt es die nicht in Düsseldorf. Aber werde das Rezept aufjedenfall ausprobieren.
    LG
    Jamiemerica
    www.jamiemerica.blogspot.de

    AntwortenLöschen