Leckerster Gugelhupf der Welt! Marmorgugelhupf mit Süßkartoffel

Ich nehme es mir immer wieder vor: Reste aufbrauchen. 
Ich plane, suche Rezepte raus, denke mir vielleicht auch das eine oder andere einfach aus. Aber die Realität sieht ehrlich gesagt anders aus. 
Am nächsten Tag mag ich die übriggebliebene Zutat am liebsten gar nicht mehr sehen. Ich verstecke sie vor mir selbst gaaanz hinten im Kühlschrank. Wo ich sie dann vergessen kann. 
Ich weiß auch nicht, ich plane wirklich abwechslungsreich. Aber es klappt irgendwie nie. 

Dann, letztes Mal, kam mein großer Durchbruch. Von einem leckeren Gemüseblech ist eine ganze rohe Süßkartoffel übrig geblieben. Ich habe sie (wenn ich ganz ehrlich bin) auch schon im hintersten Winkel des Kühlschrankes versteckt, als ich zufällig über ein Rezept für einen Kuchen mit Süßkartoffel gestolpert bin. 
Süßkartoffel im Kuchen? Das hört sich ja ein bisschen abartig an. Das muss ich machen! Und schwupps, war die ungeliebte Kartoffel rausgekramt und ich fühlte mich wie der King die Queen der Resteverwertung! So ein Hochgefühl endlich einmal die Reste besiegt zu haben...

Zuletzt wurde ich mit dem wirklich saftigsten und leckersten Marmorkuchen, der je erfunden wurde, belohnt. Mein Göttergatte mag eigentlich gar keinen Marmorkuchen (O-Ton: zu trocken, zu langweilig). Diesen hat er verschlungen! 
Hier das Rezept:

Marmorgugelhupf mit Süßkartoffel


Was reinkommt:

  • 600g Süßkartoffel
  • 5 Eier
  • 550g Zucker
  • 1 Msp. gem. Vanille (z.B. aus diesen Vanillemühlen von Dr. Oetker und Co)
  • 1 TL Salz
  • 325g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 300ml Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 80g Kakao (ungesüßter)
  • 150g Schmand
  • 5 EL Milch
Außerdem: 2,5l Gugelhupf



Wie es gemacht wird:
  1. Süßkartoffel schalen, in grobe Stücke schneiden und in einem Topf mit Wasser zugedeckt 25 Minuten weich kochen. Dann das Wasser abgießen und die Stückchen zu Brei verarbeiten. 330g von dem Püree werden zum weitermachen benötigt. Gut auskühlen lassen. Ich habe das Püree am Vortag fertig gemacht, das hat prima funktioniert.
  2. In einer Schüssel Eier, Zucker, Vanille, Salz mit dem Mixer vermengen. Das kalte Süßkartoffelpüree unterheben. Mehl, Backpulver und Öl ebenfalls hinzugeben und alles vermixen, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  3. Teig in zwei Hälften teilen. Unter die eine Hälfte nun Kakao, Schmand und Milch rühren. 
  4. Teige abwechselnd in die gefettete 2,5l Gugelhupfform geben. Falls gewünscht, mit einem Stäbchen noch weitere Schlieren ziehen. Bei 150°C (Umluft) für 60-75 Minuten backen. Vor dem herauslösen aus der Form gut auskühlen lassen. Nach belieben mit Puderzucker bestreuen.
aus der Lecker 09/2013

Kommentare:

  1. Ich kann mir das erst so gar nicht vorstellen, aber du klingst wirklich überzeugend und der Kuchen sieht so saftig und lecker aus!
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab NOCH NIE von einem Kuchen mit Süßkartoffeln gehört :D
    Aber er sieht sehr gut aus *___*

    LG Mona

    AntwortenLöschen
  3. Na super ^^
    Jetzt will ich Kuchen !

    Danke dafür ;)

    Liebe Grüße
    Justine

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe Ewigkeiten keinen Gugelhupf mehr gegessen! Als Kind war das immer mein Lieblingskuchen. Mit Süßkartoffeln kenne ich den gar nicht - muss ich mal nachbacken. :)

    Liebste Grüße,
    Rina von Adeline und Gustav

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deinen Kommentar. Bin deinem Wunsch nachgekommen und ich hoffe, dir gefällt der Post über Putzi :)

    Von nem Kuchen mit Süßkartoffeln habe ich vorher noch nichts gehört. Mal was anderes :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er gefällt mir sehr gut :) Putzi ist ein ganz besonderer kleiner Racker ;)

      Löschen