Monkeybread mit Pesto

Am Samstag hat sich bei mir die Sonne ein bisschen rausgetraut. Mit einem Auge linste sie vorsichtig hinter einer Wolke hervor. Da haben Uli und ich beschlossen direkt anzugrillen für dieses Jahr. Reichlich spät, aber immerhin doch noch geschafft! :)
Normalerweise sieht grillen bei uns so aus: Würstchen, Fleisch, Salat nach Wahl.
Dieses Angrillen sollte ein wenig schöner werden (außerdem habe ich nach einem Grund gesucht mal wieder den Ofen anzuschmeißen *hust*), drum habe ich auch der aktuellen Lecker Bakery einen kleinen Leckerbissen herausgesucht.
Schon beim ersten Durchblättern hab ich mir direkt ein Eselsohr in die Seite gemacht :)

Monkeybread mit Pesto



Was reinkommt:

Für das Brot:
  • 250ml Milch
  • 1 Würfel (42g) Hefe
  • 500g Mehl
  • 1 EL Zucker
  • 1 1/2 TL Salz
  • 2 Eier
  • 175g weiche Butter
  • 1 Glas (190g) Pesto
Für  den leckeren Dip:
  • 5 Stiele Basilikum
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300g Saure Sahne
  • 150g Crème Fraîche
  •  Salz und Pfeffer
Außerdem: eine Springform mit Rohrbodeneinsatz oder ganz einfach eine Guglhupfform mit 26cm Durchmesser.


Wie es gemacht wird:
  1.  Für den Teig: Mehl, Zucker, Salz und Eier in eine Schüssel geben. Milch lauwarm erwärmen und die Hefe darin komplett auflösen. Milchhefemischung zu dem Mehl geben und alles einmal durchmixen. Anschließend mit den Händen weiterkneten und die weichen Butter flöckchenweise in den Teig geben. Alles gut verkneten. 1 Stunde zugedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Die Springform/ Guglhupfform gut einfetten und einmehlen. Den Teig durchkneten und in zwei Hälften teilen. Jede Hälfte zu einer ca. 40cm langen Wurst rollen. Jede Wurst in 10-20 Teile schneiden. Die Teile zu Kugeln formen. Das Pesto nun in eine Schüssel geben und die Kugeln darin wälzen. Fertige Kugeln dicht an dicht in die Springform legen. 40 weitere Minuten gehen lassen.
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober- und Unterhitze) 50-55 Minuten backen. Nach 30 Minuten mit Alufolie abdecken.
  4. Monkey Bread 30 Minuten abkühlen lassen und dann noch warm (leeeecker) oder kalt servieren.
  1. Für den Dip: Basilikum waschen, die Blätter abzupfen und klein hacken. Knoblauch und Zwiebel schälen und ebenfalls fein hacken. Saure Sahne und Crème Fraîche vermengen und die vorbereiteten Zutaten hineingeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich hatte erst Angst, nicht genug Teig für die ganze 26er Springform zu haben, aber nachdem der Teig ein zweites Mahl gegangen ist (oder hat? :D), füllte er die Form locker aus.
Auch beim Pesto dachte ich erst "na, wenn das mal alle wird..." aber auch das ist bis auf das letzte Krümelchen leer geworden.
Den Dip dazu kann ich auch nur wärmstens empfehlen, der ging weg wie nichts :)
 Nun hoffe ich, dass das Wetter bald wieder besser wird - ich will noch mehr leckere Sachen fürs Grillen zaubern :)

Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker aus. Muss ich unbedingt mal probieren :)
    Liebst Chichi <3

    AntwortenLöschen
  2. Hey :) dein Post ist echt schön gemacht, ich werde nächste Woche grillen *-*
    *Freude *
    Das Rezept klingt sehr interessiert und einfach, das werde ich nächste Woche gleich mal ausprobieren :*

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog mal besuchen würdest.

    Lg
    Jelena

    Www.jellyjelenaslife.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  3. Hey :) dein Post ist echt schön gemacht, ich werde nächste Woche grillen *-*
    *Freude *
    Das Rezept klingt sehr interessiert und einfach, das werde ich nächste Woche gleich mal ausprobieren :*

    Ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog mal besuchen würdest.

    Lg
    Jelena

    Www.jellyjelenaslife.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  4. das sieht fantastisch aus und werde ich bald ausprobieren!

    lg
    dahi

    AntwortenLöschen